Biotechnologisches Schülerlabor BraunschweigBiotechnologisches Schülerlabor Braunschweig

Arbeiten mit Mikroorganismen

Grünes Licht für Bakterien

Beschreibung

Für viele molekularbiologische Untersuchungen eignen sich Plasmide in besonderem Maße als Vektormoleküle. Über sie gelangt das Fremdgen in die Bakterien (Transformation), deren Kolonien dann als Klone die rekombinierte DNA enthalten und als Lieferanten für das gewünschte Gen-Produkt dienen.
In unserem Experiment verwenden wir ein Plasmid, in dem ein Teil des Arabinose-Operons durch ein eukaryotisches Gen ersetzt wurde, das für ein grün fluoreszierendes Protein (GFP) kodiert. Durch dessen Anregung mit UV-Licht können die erfolgreich transformierten Bakterienkolonien auf einfache Weise sichtbar gemacht werden.

Wir danken Frau Dr. B. Kunze, Lübecker Offenes Labor, für die freundliche Unterstützung.

Methoden

  • Isolierung des Plasmid-DNA aus E. coli (GVO) mit Silica-Technologie
  • Transformation durch Hitzeschock
  • Steriles Arbeiten an einer Clean-bench, Ansetzen einer Bakterienkultur
  • Auswertung des Transformationsergebnisses unter UV-Licht (2. Tag)
  • Restriktionsverdau des Plasmids (2. Tag)
  • Kontrolle durch Elektrophorese und Auswertung (2. Tag)

Wünschenswerte Vorkenntnisse

  • Bau der Bakterienzelle
  • Plasmide als Träger von Antibiotika-Resistenzgenen
  • Plasmide als Vektor und als Selektionsmarker
  • Restriktionsenzyme
  • Funktionsweise des Lac-Operons (notwendig)
  • Oxidativer Abbau von Glucose

Dauer

1,5 Tage; 1. Tag 7-8h (einschließlich Mittagspause); <br>2. Tag 5h (einschließlich Mittagspause)

Gentechnisch veränderte Bakterien leuchten unter UV-Licht